Es ist uninteressant, welcher Clown der Anführer einer Nation spielt. Entscheidend ist, wieviele Narren dieses Spiel mitspielen !


Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch morgen früh.

Der globale Pandemievertrag der WHO muss gestoppt werden!

Hinter den Kulissen der Öffentlichkeit bereitet die Weltgesundheitsorganisation WHO einen neuen globalen Pandemievertrag vor. Die nicht gewählten Globalisten der WHO wollen sich darin die Macht sichern, nahezu willkürlich Pandemien ausrufen zu können und in der Folge auch ohne Zustimmung der Mitgliedstaaten oder der nationalen Parlamente härteste Freiheitsbeschränkungen weltweit durchzusetzen. Wir dürfen sie damit nicht durchkommen lassen!

Einen Vorgeschmack auf den Pandemievertrag bilden die von der Biden-Administration vorgeschlagenen Änderungen zu den „International Health Regulations" (IHRs), die bereits in der Woche vom 22. bis 28. Mai 2022 auf der Weltgesundheitsversammlung abgestimmt werden sollen. Diese Änderungen, die für alle 196 Mitgliedstaaten rechtsverbindlich sein sollen, beinhalten im Wesentlichen zwei Kernpunkte: Zum einen der WHO – insbesondere Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, einem Handlanger der chinesischen kommunistischen Partei – mehr Befugnisse zu verleihen, zum anderen Schutzmaßnahmen zu entfernen, die das Recht der Nationen schützen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Diese Regelungen gehen Hand in Hand mit dem ebenfalls in Verhandlung befindlichen globalen Pandemievertrag der WHO. Mit diesem Vertrag könnte die WHO dann nach Gutdünken Pandemien ausrufen und sich auf globaler Ebene die ganze Palette an Instrumenten zur Beschränkung der persönlichen Freiheit und der Bürgerrechte aneignen, die wir aus den vergangenen zwei Jahren bereits kennen: Sie könnte Lockdowns verhängen, Verträge mit Pharmakonzernen zur Impfstoffherstellung schließen, Impfpflicht-Programme vorschreiben, Test- und Maskenzwänge verhängen, gefährliche, unwirksame oder experimentelle Behandlungsmethoden durchsetzen – und dies alles auch gegen den erklärten Willen der Völker, nationalen Regierungen und demokratisch gewählten Institutionen!

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Nationalstaaten zu bloßen Befehlsempfängern der WHO degradiert werden, die dann im Alleingang die globale Gesundheitsagenda diktiert. Nur wenn in Gesundheitskrisen ein Wettbewerb zwischen den Nationen um die besten Lösungsansätze herrscht, lassen sich die Resultate vergleichen und Rückschlüsse ziehen, welche Maßnahmen am Ende wirkungsvoll waren und welche nutzlos. Doch genau dieser Vergleich ist offenbar nicht gewünscht! Er würde offenbaren, dass Freiheit und Eigenverantwortung in jedem Fall staatlicher Bevormundung vorzuziehen sind und die besten Voraussetzungen für die öffentliche Gesundheit schaffen.

Der in der Geschichte beispiellose Angriff der WHO auf die nationale Souveränität und unsere grundlegenden Freiheitsrechte muss unbedingt abgewehrt werden! Es liegt an uns, unsere Freiheit und Selbstbestimmung vor denjenigen zu verteidigen, die unsere Bürgerrechte ansonsten mit Füßen treten würden. Machen wir deshalb mit anbei stehender Petition der WHO klar, dass wir niemals einen Pandemievertrag akzeptieren werden, der unsere nationale Souveränität beseitigt und unsere grundlegenden Menschenrechte der Willkür globalistischer Institutionen überliefert. Bitte unterzeichnen Sie noch heute diese wirklich dringliche Petition, teilen Sie diese Kampagne in den sozialen Medien und senden Sie sie an Ihre Freunde und Bekannten. Lassen wir nicht zu, dass wir zu globalen Lockdowns und Impfzwängen zurückkehren, verteidigen wir jetzt gemeinsam und entschlossen unsere Freiheit!

1
George Soros – Das Netzwerk des Globalstrategen en...
George Orwell 1984
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 03. Oktober 2022
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.investmentdenker.com/

choice